Liebe Speicher-FreundInnen,

mittlerweile stecken wir voll in 2024 und das Jahr ist schon so gut wie durchgeplant. Im letzten Jahr hatten wir sehr, sehr viel Spaß mit euch und möchten euch dafür danken, dass ihr auch für Unbekanntes offen seid, weiter so! Umso schöner ist es, z.B. nach Konzerten eurer Rückmeldung zu lauschen. Wir freuen uns riesig auf alle Veranstaltungen, die bereits jetzt schon angekündigt und im VVK zu finden sind. Natürlich können wir euch alle Veranstaltungen uneingeschränkt empfehlen, vertraut uns. Freut euch auf ein paar richtig tolle Momente bei uns und die eine oder andere Überraschung.

Also liebe Leute, kommt mit uns tanzen, schnacken und zusammen Kultur erleben. Ihr wisst, was ihr zu tun habt, einfach raus, auch aus der Komfortzone, und in den Speicher. Es lohnt sich!

Bitte nutzt den Vorverkauf! Das hilft ungemein bei der Planung und gibt auch ein gutes, sicheres Gefühl. Tickets bekommt ihr online, bei uns im Büro oder z.B. bei der Buchhandlung Liesegang in Husum, generell aber überall dort, wo es Tickets zu kaufen gibt.

Übrigens, für SchülerInnen, TeilnehmerInnen von Freiwilligendiensten oder Bürgergeld-EmpfängerInnen gibt es das 5€-Ticket, das pro Veranstaltung gilt! Einfach ins Büro kommen und Bescheid vorlegen. Bei Fragen einfach anrufen.

Liebe Grüße vom Hafen, wir sehen uns im Speicher!

Euer Speicher-Team

Übrigens, jeden Montag um 19:30 Uhr ist offenes Plenum. Alle Menschen, die ihr bei uns z.B. am Einlass oder hinter dem Tresen seht, arbeiten ehrenamtlich im Speicher. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr das natürlich auch.

Spenden bitte an:

Name: Speicher Husum e.V.

IBAN: DE04 2175 0000 0100 0288 77

Das Speicherbüro ist montags, dienstags und freitags von 10-13 Uhr und donnerstags von 10-16 Uhr besetzt.

 

Freitag

06.09.2024

20:30

Sophia Kennedy

VVK: 18 € zzgl. Gebühren

AK: 23 €

 

Sophia Kennedys Musik klingt manchmal wie der Soundtrack zu einer Welt, die am Faden der Erinnerungen hängt. Sie vereint den Glamour und den morbiden Charme von Tin Pan Alley Show Tunes aus den 1960er oder 70er Jahren und ist doch ganz und gar der dekonstruierten Moderne der Clubmusik verpflichtet. Die Songs können die Atmosphäre im Bruchteil einer Sekunde verändern, wie die letztjährige Single "Orange Tic Tac" eindrucksvoll zeigt, die zwischen bedrohlichen, düsteren Trap-Beats und beruhigenden Crooner-Melodien wechselt. Ihr zweites Album Monsters, das am 7. Mai auf City Slang erscheint, ist voller Wendungen und Momente der Schönheit, die mit Paranoia durchsetzt sind. Der Titel selbst ist ein selbstironischer, comicartiger Kommentar zum Künstlerdasein, der versucht, seine eigenen Kreationen wie wild gewordene "Monster" zu zähmen, aber auch eine Anspielung auf eine allgemein bedrohliche Spannung in der Welt. Monsters ist Popmusik am Rande des Ruins, aber es ist keine Lobeshymne, sondern eine Tear Down Party!

Kennedys kreativer Ansatz war schon immer ungewöhnlich. Sie wuchs in Deutschland auf, nachdem ihre Familie aus Baltimore ausgewandert war, und entwickelte beim Durchstöbern der Plattensammlung ihres Onkels ein Ohr für exzentrisches Songhandwerk: Zuerst Whitney Houston und Simon & Garfunkel, später Karen Dalton und Velvet Underground. Da sie keine Ausrüstung zur Hand hatte, begann sie mit einem Camcorder, den sie zu ihrem sechzehnten Geburtstag geschenkt bekommen hatte, Tonaufnahmen zu machen und verwischte so die Grenzen zwischen Musik und ihrer anderen Leidenschaft, dem Film. Sie filmte sich selbst beim Singen und Klavierspielen und verarbeitete die Klänge später zu etwas, das einem Popsong nahe kommt. "Es war eine seltsame Art, Musik zu produzieren, denn ich wusste nicht, wie ich mich selbst aufnehmen sollte", erinnert sie sich. "Damals nahm ich die Kamera einfach überall mit hin und dokumentierte praktisch mein ganzes Leben, indem ich am Klavier saß, Songs schrieb und seltsame kleine Klanglandschaften und Voice-overs für meine eigenen kleinen Filme machte. Vielleicht ist das der Grund, warum meine Musik manchmal diese Art von filmischem Ansatz zu haben scheint."
Besessen von der Arbeit von John Cassavetes und 70er-Jahre-Horrorfilmen wie Carrie, zog Kennedy nach Hamburg, um Film zu studieren und machte schließlich Musik für Theaterproduktionen. Ihr Engagement in der lokalen Kreativszene führte sie in den "Goldenen Pudel", einen Techno-Nachtclub auf dem Gelände eines ehemaligen Schmugglergefängnisses an der Norderelbe. Mitten in der Hamburger Tanzmusikszene und als Stammgast im "Pudel" lernte sie Mense Reents kennen, einen Musiker, der vor allem durch seine Arbeit mit der gefeierten Houseband Die Vögel bekannt ist. Die beiden schlossen sich zu einer Schreib- und Produktionspartnerschaft zusammen und nahmen 2017 gemeinsam Sophias gleichnamiges Debütalbum auf. Das Album wurde über DJ Kozes Label Pampa veröffentlicht und wurde über Nacht zur Sensation, ein Überraschungshit, von dem niemand wusste, woher er kam und wo er musikalisch einzuordnen war, aber die Leute waren besessen davon. Das Album erhielt eine begeisterte Pitchfork-Rezension und wurde in die Liste der besten elektronischen Alben des Jahres 2017 aufgenommen, während The Cut es als "das aufregendste Pop-Album des Jahres, von dem man wahrscheinlich noch nie gehört hat" bezeichnete.
Zusammen mit der in Hamburg lebenden DJ und Produzentin Helena Ratka gründete sie ein weiteres Projekt namens Shari Vari und veröffentlichten im Herbst 2019 ihr Debütalbum "Now".

"Jetzt geht es immer darum, einen Schritt weiter zu gehen". Einen Schritt weiter ist es, wohin Kennedy ihren Sound auf "Monsters" gebracht hat. Es ist voll von Andeutungen eines früheren Lebens, abstrakten melodischen Wendungen, Instrumentierungen, die nicht funktionieren sollten, es aber tun, Falschheit, die richtig ist. Für Kennedy besteht die größte Übertretung des Albums jedoch darin, den Songs mehr Lebendigkeit und Zufälle zuzugestehen, sowohl in der Musik als auch in den Texturen - und nicht etwa verstimmte und wackelige Instrumentierungen und Melodien nachträglich zu korrigieren, sondern vermeintliche Fehler so zu lassen, wie sie sind. "Wenn ich einen Song schreibe, können viele Ideen auftauchen: manchmal suche ich nach einem Fluss, manchmal nach Wegen, ihn zu zerstören." Während "Seventeen" ein mit Säure gewaschener Americana-Song mit schleichendem Sub-Bass ist, ist der Abschluss "Dragged Myself Into The Sun" ein kompletter linker Haken, Drones wie Lasagne gestapelt und mit Steroiden aufgepumpt. "("Dragged Myself...") legt eine schwere, dröhnende Metal-Gitarre über diesen Jazz-Piano-Song - aber sie ist sehr versteckt, so dass man nicht wirklich weiß, woher sie kommt. Es gibt poppige Herzstücke wie "Cat On My Tongue" und "I Can See You" und die mit Samt ausgekleidete Hymne "I´m Looking Up", die sich mit Trauer und Tod befassen und an die rauesten Ecken und Kanten des Krautrocks erinnern, und für Kennedy sind es Anspielungen auf die Baltimore-Künstler Panda Bear und die seltsamen Strömungen von Animal Collective.

„Sophia Kennedy eröffnet auf »Monsters« einen faszinierenden kleinen Horrorladen voll bittersüßer Pop-Bonbons: unser Album der Woche.“ (SPIEGEL Kultur 07.05.21)

„…’Monsters’ ist der Wahnsinn! Heißer Kandidat für das beste Album 2021 aus Deutschland.“ (tipBerlin 14/2021)

„… hier kommt alles in einem Feuerwerk zusammen. Und das hat es wahrlich in sich.“ (GALORE 05/2021)

tl_files/Speicher Layout/Eventbilder/allgemein/ticket.png

Zurück